Mittelalter 2019/3
Heft 2019/3    2. Artikel

Drei päpstliche Bleibullen aus dem Kanton Thurgau

von Lorenzo Fedel

von

In den vergangenen Jahren kamen dank dem Einsatz von Metalldetektoren auf dem Gebiet des heutigen Kantons Thurgau drei päpstliche Bleibullen (Bleisiegel) aus dem Spätmittelalter zum Vorschein. Eine klare Identifizierung des ursprünglichen Empfängers und die Bestimmung des Verlustzeitpunkts und dessen Umstände konnten wie so oft bei Bodenfunden ohne archäologischen Kontext nicht erfolgen.

Während beim Fundstück aus Tägerwilen der Schluss nahe liegt, dass es sich um ein bewusst entsorgtes Bleisiegel handeln könnte, welches mittels Latrinenentleerung aus der Stadt Konstanz auf die naheliegenden Felder in Tägerwilen gelangte, ist bei den beiden Fragmenten aus Pfyn möglicherweise ein absichtliches Vergraben in den Feldern als apotropäische Amulette gegen Mäusefrass und andere Schädlinge zumindest denkbar.

Die drei Thurgauer Fundstücke ordnen sich in eine Reihe analoger Fundobjekte aus dem Gebiet der heutigen Schweiz ein.

,  : Drei päpstliche Bleibullen aus dem Kanton Thurgau
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 24. Jahrgang 2019, Heft 3, 109 - 116.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch