Mittelalter 2018/2
Heft 2018/2    2. Artikel

Ein archäologischer Streifzug durch das hoch- und spätmittelalterliche Lenzburg

von Reto Bucher

Am Fusse des landesweit bekannten Schlosses Lenzburg liegt die gleichnamige Kleinstadt, die in den 1230er-Jahren von den Grafen von Kyburg als städtische Marktsiedlung gegründet und 1306 zur Stadt erhoben wurde. Zwei Katastrophen prägten die spätmittelalterliche Stadtgeschichte: Im Jahr 1375 liess Herzog Leopold III. von Österreich die Stadt schleifen, damit sie nicht in die Hände der in habsburgisches Gebiet eindringenden Gugler fallen sollte. Und im Frühling 1491 vernichtete eine grosse Feuersbrunst die Stadt bis auf wenige Häuser.

Mutmassliche Spuren dieser Ereignisse konnten bei den seit der Mitte der 1980er Jahre regelmässig getätigten archäologischen und bauhistorischen Untersuchungen wiederholt beobachtet werden. So wurde an verschiedenen Stellen eine bis zu 25 cm mächtige Brandschicht dokumentiert, die auf Grund der Stratigrafie und der Funde mit grosser Wahrscheinlichkeit dem Brand von 1491 zugewiesen werden kann.

Im Zusammenhang mit den Ereignissen von 1375 erbrachten die Untersuchungen die bedeutende Erkenntnis, dass die bis heute überlieferte Stadtanlage auf den Wiederaufbau nach der Schleifung der Stadt zurückgeht. Die damals errichteten Stadtmauern wurden zumindest in ihrem nördlichen Abschnitt in die Verfüllung eines älteren Spitzgrabens gesetzt. Dieser umfasste eine leicht nach Süden verschobene Siedlung und könnte im Zusammenhang mit der städtischen Marktgründung in den 1230er-Jahren angelegt worden sein. Im ausgehenden 13. Jh./frühen 14. Jh. wurde der Graben zugeschüttet. Des Weiteren deuten Funde und wenige Befunde des 12. Jh. zumindest für den westlichen Stadtbereich eine präurbane Siedlungstätigkeit an. Zur Grösse und Ausdehnung dieser Siedlung lässt sich aufgrund des derzeitigen Untersuchungsstandes jedoch (noch) nichts Genaueres sagen.

Bucher, Reto : Ein archäologischer Streifzug durch das hoch- und spätmittelalterliche Lenzburg
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 23. Jahrgang 2018, Heft 2, 75 - 91.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch