Mittelalter 2016/3
Heft 2016/3    1. Artikel

Tremona-Castello - Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte

von Stefan Lehmann et al.

Auf Tremona-Castello, bekannt durch seine mittelalterlichen Mauerreste, werden demnächst die Forschungsarbeiten abgeschlossen sein. Der aktuelle Stand der Erkenntnis erlaubt es, in Erwartung des Schlussberichtes, eine Hypothese zur Entwicklung der Siedlung anhand der noch erhaltenen Mauerreste vorzustellen. Es werden sechs Hauptphasen vorgeschlagen ausgehende von der Römerzeit bis ins Spätmittelalter. Die Entwicklung wird vermutlich unterbrochen durch eine kurze Pause zwischen der Spätantike und dem Frühmittelater und einer Phase des Auflassens im 12. Jh.

Besonderes Interesse weckten die Beobachtungen zum einen zur langsamen Entwicklung von der Siedlung zur Burg (incastellamento), erkennbar durch die Abfolge der Elemente Hof - Turm - Burg; zum anderen zur Neuordnung der Siedlungsstruktur im Verlauf der Nutzung (der Zugang wird dreimal verlegt) oder zur Nachnutzung des mittelalterlichen Turmes nach Auflassen der Siedlung - eine ähnliche Situation wie in der Ortschaft Redde bei Capriasca (-Vaglio) TI.

Lehmann et al., Stefan : Tremona-Castello - Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 21. Jahrgang 2016, Heft 3, 49 - 67.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch