Mittelalter 2014/1
Heft 2014/1    1. Artikel

Die Turnierstadt Basel

von Werner Meyer

Basel gilt vom 13. bis 15. Jh. als bekannte Turnierstadt. Bevorzugte Termine sind die Fastnachtstage und der 8. September, der Geburtstag Marias, der Stadtpatronin. Turniert wird auf dem Münsterplatz, nahe beim Haus zur Mücke, wo der Adel seine Feste feiert. Die Kampf- und Reiterspiele umfassen den Turnei (Massenkampf, Buhurt) und die Tjost (Zweikampf zu Pferd, Lanzenstechen). Archäologische Spuren des Turnierwesens sind bei Burgengrabungen in Basels Umgebung zum Vorschein gekommen. Ein besonderes Turnier bildet der Zweikampf , der 1428 zu Fuss mit mehreren Waffen zwischen einem spanischen und einem Basler Ritter ausgetragen wird. Die Turniere sind oft von Unfällen begleitet. In Zeiten politischer Spannungen drohen sie, in Tumulte umzuschlagen. An der «bösen Fastnacht» von 1376 kommt es zu schweren Ausschreitungen, die Basel in politische Schwierigkeiten bringen, weshalb in der Folgezeit Turniere nur noch unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden können. Das letzte Turnier in Basel ist für 1491 bezeugt.



Meyer, Werner : Die Turnierstadt Basel
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 19. Jahrgang 2014, Heft 1, 1 - 7.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch