Mittelalter 2012/4
Heft 2012/4    2. Artikel

Cama (Misox), Burgruine Norantola  Von der Wehrmauer zum Castello.

Eine Untersuchung zur Baugeschichte

von Augustin Carigiet

Die Burgruine Norantola liegt bei der gleichnamigen Fraktion der Gemeinde Cama auf einem niedrigen Felshügel zwischen dem Fluss Moesa und der Autobahn A 13. Die Ruine war bis 1990 stark eingewachsen und dem Zerfall überlassen. Dank der Initiative der lokalen Stiftung "Associazione pro Castello di Norantola" konnte die Burgruine in den Jahren 1990 bis 1993 nach einem Projekt von Lukas Högl umfassend gesichert und restauriert werden. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden Ruinenmauern von der Kantonalen Denkmalpflege baugeschichtlich untersucht.

Die Burg Norantola besteht aus einer 1,50 m starken Umfassungsmauer, welche eine innere Fläche von 40 x 21 m umfasst. Die Nordund Südmauer verlaufen recht parallel zueinander, während die West und Ostmauer mit mehreren Abwinklungen der Topographie des Burghügels folgen. An der Umfassungsmauer lassen sich zwei verschiedene Bauphasen unterscheiden.

Eine älteste Umfassungsmauer ist lediglich als Ruine einer frühen Zerstörung vorhanden. In der Nordmauer ist eine grosse Bresche ausgebrochen und die Südmauer ist gänzlich niedergelegt worden. Gegen oben enden die noch vorhandenen Mauern der älteren Umfassung in einer Abbruchlinie, die nicht der ursprünglichen Höhe der Umfassungsmauer entspricht.

In einer zweiten Phase wird die Umfassungsmauer wieder hergestellt. Diese weist oben einen umlaufenden Wehrgang auf. Der Wehrgang verläuft an der Südseite auf einem tieferen Niveau, gegen Westen und Osten führen Treppenstufen auf das höhere Niveau des nördlichen Wehrganges. Der Wehrgang ist gegen die Aussenseite mit einer 50 cm starken Brüstungsmauer mit Scharten und Schwalbenschwanzzinnen gesichert.

In der dritten Ausbauetappe wird der Wehrgang der Phase 2 aufgegeben und überbaut. An der Südwestecke der Anlage baut man einen viergeschossigen Wohnturm und im Ostteil wird ein Palas neu gebaut; entlang der Nordmauer entsteht zusätzlich ein Ökonomiegebäude. An der Südseite wird zwischen dem Wohnturm und dem Palas ein neuer Wehrgang erstellt. Diese Burg wird gegen Ende des 15. Jh. zerstört.

Carigiet, Augustin : Cama (Misox), Burgruine Norantola  Von der Wehrmauer zum Castello. Eine Untersuchung zur Baugeschichte.
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 17. Jahrgang 2012, Heft 4, 177-189.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch