Mittelalter 2012/2
Heft 2012/2    3. Artikel

Das Haus "Weid" in Meggen–Rüeggiswil

von Christoph Rösch

1989 wurde in Rüeggiswil bei Meggen LU ein Blockbau mit fassadenbündigen Boden–Deckenbohlen entdeckt. Das Haus lässt sich in eine hoch– und spätmittelalterliche Wohnbaugruppe im Raum Vierwaldstättersee (insbesondere Schwyz/Uri) eingliedern, wies aber auch verschiedene Baudetails auf, die nicht zu dieser Wohnbaugruppe passen. Dieser Blockbau konnte dendrochronologisch in die Jahre um 1310 datiert werden. 1509(d) wurde das Haus erweitert und zwar in einer eigentümlichen Vermischung aus Blockbau und Bohlenständerbau. Vermutlich bei dieser Bauphase wurde Altholz des Blockbaus aber auch wieder verwendetes Holz des 13. Jh. verbaut (Eichenpfosten und Schwellen). Im 19. Jh. erfuhr das Haus einen weiteren tiefgreifenden Umbau. Leider blieb für die Dokumentation dieses höchst interessanten Bauzeugen nur zwei Wochen Zeit, bevor er abgebrochen wurde. Die dazugehörige Scheune von 1502(d) kann heute auf dem Ballenberg besichtigt werden.

Rösch, Christoph : Das Haus "Weid" in Meggen–Rüeggiswil
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 17. Jahrgang 2012, Heft 2, 34 - 61.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch