Mittelalter 2010/3
Heft 2010/3    1. Artikel

«scriptor comitis» – Burg – Bautätigkeit?
Arbeitshypothesen anhand einiger Beispiele («et alii quamplures!») aus der deutschen Schweiz

von Werner Wild

Mittelalterliche Urkunden sind nach einem festgelegten Inhalt aufgebaut. Sie enthalten in der Regel eine Einleitung, die Beschreibung des Rechtsgeschäfts, die Auflistung von Zeugen, die Nennung des Orts der Ausstellung und des Datums sowie die angehängten Siegel. Werden Ausstellungs-Orte genannt, so sind dies Dörfer, Städte, Burgen, Klöster und Kirchen. Damit stellt sich die Frage nach der Rechtsqualität und der Rolle der ausgewählten Orte, insbesondere der Burgen.

Forschungen zu Urkunden in Süddeutschland zeigen, dass Burgen offenbar eine wichtige Rolle bei der Ausfertigung von Urkunden haben. Für die deutschsprachige Schweiz fehlt eine solche breit angelegte Studie. Es wird deshalb am Beispiel von zwei Herrschaftsfamilien – den Grafen von Kyburg und den Grafen von Habsburg – versucht, ein vergleichbares Ergebnis zu erhalten.

Es zeigt sich, dass die Bedeutung der Burg als Ausstellungs-Ort für eine Urkunde bei den untersuchten Familien unterschiedlich ist. Die Grafen von Kyburg lassen 36% ihrer Urkunden auf einer Burg schreiben, während die Grafen von Habsburg lediglich für 8% ihrer Dokumente eine Burg als Ausfertigungsort angeben; sie bevorzugten Städte als Orte für Rechtsgeschäfte.

Beim Unterschreiben einer Urkunde waren auch Zeugen nötig, die teils namentlich genannt werden, teils mit der Formel «et alii quamplures [und weitere]» bezeichnet werden. Deshalb war das Unterzeichnen einer Urkunde oft ein Ereignis mit vielen Beteiligten, für die eine Burg die nötigen Räume aufweisen musste. Aus diesem Grunde waren nur grössere Burgen dafür geeignet und von den Urkunden-Ausstellern bevorzugt worden.

Über die Räume einer Burg selbst erfahren wir nichts aus den Urkunden, denn meist steht nur «in» oder «bei der BurgÂ…», so dass wir annehmen müssen, die Dokumente seien oft unter freiem Himmel vor der Burg unterschrieben worden.

Wild, Werner : «scriptor comitis» – Burg – Bautätigkeit? Arbeitshypothesen anhand einiger Beispiele («et alii quamplures!») aus der deutschen Schweiz
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 15. Jahrgang 2010, Heft 3, 93 - 109.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch