Mittelalter 2008/2
Heft 2008/2    4. Artikel

Schloss Frauenfeld – eine mittelalterliche Burg

von Felicitas Meile

Schloss Frauenfeld beherbergt heute das Historische Museum des Kantons Thurgau. Im 19. Jh. beginnende Forschungen machten die historische Bedeutung des Gebäudes sichtbar und stellten es als Ort der gemeinsamen Geschichte der Thurgauer Bevölkerung dar.

Die zwischen 1230 und 1240 erbaute Burg entstand als eines der ersten Steingebäude einer planmässig angelegten Stadt. Der Turm aus Findlingssteinen mit südlich angefügtem Wohnbau und einem westlichen Hofraum mit Wehrgang war nördlich von einem Burggraben und Ringmauern geschützt. Die im 13. und 14. Jh. erfolgten Erweiterungs- und Umbauten prägen noch heute das äussere Erscheinungsbild mit. Abgesehen vom Turmdach änderte sich für die folgenden 250 Jahre am äusseren Bild wenig. Ein alle zwei Jahre wechselnder Landvogt verwaltete, repräsentierte und wohnte seit 1534 darin. In der ersten Hälfte des 19. Jh. erfolgten eingreifende Veränderungen, welche die Anlage den Bedürfnissen eines staatlichen Verwaltungssitz anpassten.

Als das Schloss schliesslich einem Neubau eines privaten Käufers weichen sollte, solidarisierte sich eine breite Bevölkerungsschicht mit dem alten Gebäude. Erst als Oberrichter Bachmann das Schloss 1867 kaufte, rettete er den Bau vor dem kompletten Abbruch. Mit dem Umbau von 1958–1960 zum Museum wurde angestrebt, das Aussehen des Schlosses auf dasjenige vor dem 19. Jh. zurückzuführen. Im Vorfeld der nächsten Sanierung wird die Museumsnutzung überdacht.

Meile, Felicitas : Schloss Frauenfeld – eine mittelalterliche Burg
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 13. Jahrgang 2008, Heft 2, 69 - 81.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch