Mittelalter 2008/2
Heft 2008/2    2. Artikel

Die Altenburg bei Märstetten TG – Stammsitz der Herren von Klingen?

von Albin Hasenfratz

Die heutige Ruine Altenburg bei Märstetten war sehr wahrscheinlich ehemals die Stammburg der Freiherren von Klingen bzw. von Altenklingen, eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter der Nordostschweiz. Die urkundliche Quellenlage lässt keine Rückschlüsse auf die einstigen Besitzer zu. In den Jahren 1901–1910 wurde die Ruine weitgehend ausgegraben.

Die trapezförmige Anlage von 38 m Länge und 23 m Breite umfasst rund 600 m². Sie erweckt den Eindruck einer eher schwachen Befestigung, was sich neben der geringen Mauerstärke auch im Fehlen eines eigentlichen Bergfrieds zeigt. An seiner Stelle begegnen wir lediglich einem kleineren Torturm, der erst in einer späteren Phase errichtet worden sein dürfte. Hingegen scheint die Burg reich ausgestattet gewesen zu sein, wie die in allen untersuchten Räumen festgestellten Wandmalereien nahelegen. Unter dem spärlichen Fundmaterial, das insgesamt vor 1200 datiert werden kann, befinden sich hervorragend gearbeitete, vergoldete Kassettenbeschläge orientalischer Herkunft.

Die Burg muss durch Brand zerstört worden sein, nachdem sie, wie Fundhäufigkeit und vorhandene Fundkategorien zeigen, vollständig geräumt worden war.

Hasenfratz, Albin : Die Altenburg bei Märstetten TG – Stammsitz der Herren von Klingen?
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 13. Jahrgang 2008, Heft 2, 53 - 60.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch