Mittelalter 2007/4
Heft 2007/4    2. Artikel

Tremona-Castello - Vorläufiger Bericht zu den Untersuchungen in einem mittelalterlichen Dorf des Südtessins von 1988 bis 200

von Alfredo Martinelli und Stefan Lehmann

Die mittelalterliche Wüstung oberhalb des Hügels Castello, nahe Tremona, wird seit 1988 archäologisch untersucht. Die fundreiche Stratigraphie belegt eine sehr lange Begehungs- und Siedlungsgeschichte, die schon zu Beginn des Neolithikums einsetzte. Im Frühmittelalter (6.-8. Jh.) kehren die Menschen erneut auf den Hügel zurück und bestatten drei Kinder. Möglicherweise errichten sie auch eine Siedlung auf dem Hügel. Die mittelalterliche Wüstung findet ihren Ursprung aber erst in der zweiten Hälfte des 10. Jh. und wird, mit einem einzigen Unterbruch am Ende des 11. Jh., wohl bis ins ausgehende 13. Jh. bewohnt. Aus bislang unbekannten Gründen wird die Siedlung schliesslich aufgelassen. Unklar ist bisher auch, ob die Siedlung einen bäuerlichen oder eher einen militärischen Charakter hatte.

Martinelli, Alfredo Lehmann, Stefan : Tremona-Castello - Vorläufiger Bericht zu den Untersuchungen in einem mittelalterlichen Dorf des Südtessins von 1988 bis 200
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 12. Jahrgang 2007, Heft 4, 121 - 142.

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch