Mittelalter 2006/1
Heft 2006/1    1. Artikel

Zwischen klösterlichem Ideal und adligen Bedürfnissen:
Das Zisterzienserkloster Kappel

von Roland Böhmer und Peter Niederhäuser

Das Kloster Kappel wurde um 1185 von den Freiherren von Eschenbach-Schnabelburg gegründet und war als 'Familienkloster' der sakrale Eckpfeiler ihrer Macht. Gründung und Förderung des Klosters drückten dabei ebenso Frömmigkeit wie Familien- und Standesbewusstsein aus und dienten der Legitimation von Herrschaft. Kunst- und kulturgeschichtliche Spuren der Gründerfamilie sind auch in Kappel sichtbar. So wurden Fragmente der Grabplatte von Berchtold I. (+1236) bei Grabungen im Kreuzgang gefunden. Eine heute im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich aufbewahrte Memorialtafel der im Kloster begrabenen Eschenbachern hing noch 1526 an einem Pfeiler der Klosterkirche. Und eines der fünf Glasfenster in der Kirche zeigt den jungen Walter von Eschenbach – bekannt durch seine Teilnahme am Königsmord von 1308 bei Windisch.

Ab dem 13. Jh. finden sich aber auch andere Adelsfamilien unter den Wohltätern des Klosters. Im Jahrzeitenbuch waren über 90 Namen von Adligen eingetragen, an der Spitze die Herren von Hallwil (31 Namen), gefolgt von den Herren von Hünenberg (18), Baldegg und Gessler (je 13) sowie Bonstetten (11). Die Herren von Hallwil errichteten um 1300 am Kreuzgang eine Grabkapelle. Um dieselbe Zeit stifteten die Freiherren von Bonstetten, die Herren von Baldegg, von Uerzlikon, von Hünenberg sowie weitere Ritterfamilien der Region Grablegen in der Kirche. In der zweiten Hälfte des 14. Jh. war das Kloster Kappel am Albis deshalb d a s sakrale Zentrum des regionalen Niederadels und wies als solches in seiner Kirche eine künstlerische Ausstattung von hohem Wert auf.

Auch wenn das Kloster 1527 aufgehoben worden ist, finden sich heute in der reformierten Pfarrkirche und in den umgenutzten Konventgebäuden noch erstaunlich viele materielle Zeugnisse dieser Adelsstiftungen.

Böhmer, Roland Niederhäuser, Peter : Kappel ZH – Zwischen klösterlichem Ideal und adligen Bedürfnissen:
Das Zisterzienserkloster Kappel
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 11. Jahrgang 2006, Heft 1, .

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch