Generalversammlung 2017

  Samstag, 19. August 2017
Jahresversammlung 2017
 
Programm:
Samstag, 19.8.2017
Treffpunkt: 10.30 Uhr, Rätisches Museum Chur
Programm: Jahresversammlung, Mittagesssen im Rest. Marsöl, Nachmittags Führung durch das Bischöfliche Schloss Chur und die Kathedrale. Nachtessen individuell in Chur.

Sonntag, 20.8.2017
Treffpunkt: 10.15 Uhr Bahnhofvorplatz Chur
Fahrt nach Valendas, Dorfführung, Mittagessen im Gasthof zum Brunnen. Besichtigung historischer Gebäude wie Haus Joos und Türalihaus. Rückfahrt nach Chur.

Bitte der Witterung angepasste Kleidung und Schuhe vorsehen.

Übernachtung:
Achtung: Das Angebot in Chur ist beschränkt wegen Altstadt-Fest.

Kosten:
Sa. 19.8.2017: Fr. 70.- mit Führungen, Eintritte und Mittagessen mit Getränke.
So. 20.8.2017: Fr. 120.- Busfahrt, Führungen und Mittagessen mit Getränken in Valendas.
Anreise zu den Treffpunkten auf eigene Kosten. Übernachtung auf eigene Kosten.

Anmeldung: Bis 10. August 2017mit dem Anmeldetalon an die Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins, Blochmonterstr. 22, CH-4054 Basel Tel: 061 / 361 24 44, oder per E-Mail an info@burgenverein.ch


Samstag, 19.8.2017
Führung durch die Kathedrale, den Hof und das bischöfliche Schloss

Auf einem Felssporn über der Stadt Chur liegt der bischöfliche Hof, ein mit einer Mauer, Türmen und Gebäuden umfriedetes Areal, in dem sich seit dem Ende des 4. Jh. der Sitz des Churer Diözesanbischofs befindet. Zum Hof gehört die Kathedrale Mariä Himmelfahrt, die zwischen 1154 und 1270 erbaut und 1272 der Maria Himmelfahrt geweiht worden war. Sie besitzt heute noch einen grösstenteils romanischen Charakter. Im Innern ist der Kirchenraum reich ausgestattet. Besonders nennenswert sind die lango-bardischen Reliefplatten aus dem 8. Jh., die romanische Plastik, die gotischen Wandmalereien sowie der prachtvolle Hochaltar aus der Spätgotik von Jakob Russ (1492). Manuel Janosa vom Archäologischen Dienst Graubünden wird uns die Geschichte dieses bedeutenden Bauwerks Graubündens wie auch in die Vergangenheit des Churer Hofes bis zurück in die römische Zeit entführen.

In der Nordostecke des Hofes liegt ferner das bischöfliche Schloss, welches unter Einbezug von hoch- und spätmittelalterlichen Bauteilen unter den Bischöfen Johannes VI von Flugi (1636-1661) und Ulrich VI von Mont (1661-1692) erbaut worden war. Letzterer gab auch den Auftrag zum Bau des zwei-geschossigen Rittersaals mit Galerie und reichgegliederter Felderdecke im Nordtrakt. Unter Bischof Joseph Benedikt von Rost (1728-54) sind die plastisch reich verzierte Westfassade, welche die Schaufront gegen den Hof hin bildet, die monumentale Treppenanlage sowie die reichen und meisterhaften Stuckdekorationen entstanden. Mit Hans Rutishauser, ehemaliger kantonaler Denkmalpfleger und langjähriges Vorstandsmitglied im Schweizerischen Burgenverein, erhalten wir einen der seltenen Einblicke in das Innere des bischöflichen Wohnsitzes.

Sonntag, 20.8.2017
Dorfgeschichte und -Entwicklung von Valendas, Besichtigung historischer Bauten

Die Reise führt uns nach Valendas östlich von Ilanz. «Valendas gehört zu den noch wenigen authentisch erhaltenen Dörfern Graubündens. Doch wie viele Bergdörfer in peripherer Lage hat auch Valendas mit der Abwanderung und all den damit zusammenhängenden Problemen zu kämpfen. Um den dramatischen Abwärtstrend zu stoppen, haben Ortsansässige vor rund zehn Jahren ein Dorfentwicklungsprojekt [Valendas Impuls] gestartet, das weit über die Kantonsgrenzen hinaus Beachtung fand. Der Bündner Heimatschutz hat die Renaissance des Dorfes Valendas von Beginn weg unterstützt und begleitet» (Köbi Gantenbein, Chefredaktor Hochparterre).

Unter fachkundiger Führung von Ludmila Seifert-Uherkovich, Geschäftsführerin des Bündner Heimatschutzes und Mathias Seifert, stellvertretender Kantonsarchäologe Graubündens, begeben wir uns auf einen Architektur- und Geschichtsrundgang durch das Dorf. Vom mittelalterlichen Bauernhaus bis zum herrschaftlichen Bürgerhaus des lokalen Adels bietet sich uns die Gelegenheit, die historischen Gebäude auch von Innen zu besichtigen. Mittagessen werden wir im neuen «Gasthaus am Brunnen» (Architekt Gion A. Caminada, Vrin), das weit über das Tal hinaus für seine exzellente Küche bekannt ist.


platzhalter

Der Jahresband 43/2016 "Die Burg Kastelen bei Alberswil" ist am 25.6.2017 erschienen.

 
platzhalter
 
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH-4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44 · F +41 (0)61 363 94 05
info@burgenverein.ch / praesidentin@burgenverein.ch